Altfrid Fighter

-Jede Runde lohnt sich-

Altfrid Fighter fahren 5278 Kilometer auf dem Nürburgring  
Der springende Punkt hofft jetzt auf jede Menge Kohle


Das Wetter war in diesem Jahr gut auf dem Nürburgring, doch starker Gegenwind verlangte in der Grünen Hölle diesmal echte Kämpfer-Qualitäten. Und 5278 gefahrene Kilometer auf der Nordschleife bedeuten auch 117.740 erkämpfte Höhenmeter  – das entspricht über 13 Mal der Höhe des Mount Everest. Wir Altfrid Fighter haben also wirklich alles gegeben, um das Jugendzentrum Der springende Punkt nach besten Kräften zu unterstützen.
Gut, dass 28 Helferinnen und Helfer dafür sorgten, dass es unserem Team an nichts fehlte. Die dem Jugendzentrum verbundenen Pfadfinder von St. Barbara, Mülheim-Dümpten verstärkten das Helferteam und waren auch beim 24-Stunden-Marathon dabei. Zudem kümmerte sich auch in diesem Jahr Zweiradmechanikermeister Markus Sistermanns professionell und ebenfalls ehrenamtlich um die Rad-Technik und Christian Kochius dokumentierte das Wochenende einmal mehr mit beeindruckenden Fotos. Neu war für viele Rennteilnehmerinnen und Rennteilnehmer unsere Altfrid-Fighter-Hymne, die während des Wochenendes über den Nürburgring schallte und sicherlich noch lange nachhallte.  Aufgrund der hohen Rundenzahl könnte die Spendensumme auch in diesem Jahr fünfstellig werden. Es ist daher abzusehen, dass mit Hilfe der Spendengelder, die sich mit jeder der letztlich 203 Runden erhöhten, der Bereich rund ums Jugendzentrum umgestaltet werden kann. Aus einer Betonfläche kann so ein in Mühlheim einzigartiges naturpädagogisch ausgerichtetes Angebot mit Grünstreifen und Beeten errichtet werden. Es zahlt sich also aus, dass hier jeder gespendete Cent in die Jugendarbeit fließt. Wie hoch der tatsächliche Erlös sein wird, kann sich erst in den nächsten Wochen zeigen, wenn alle Überweisungen der Sponsoren eingetroffen sind.   

Unsere 35 Fighter traten in diesem Jahr in einheitlichem COCUS-Outfit beim „Rad am Ring“-Rennen auf. Nach einem Bericht von Altfrid Fighter Gregor Lipperheide war die COCUS AG, Düsseldorf von unserem sozialen Engagement so begeistert, dass sie sich spontan entschied, das ganze Team mit neuer Radsportbekleidung auszustatten. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken.


Bald geht es los...wichtige Infos findest du hier
Veröffentlicht am 04.07.2017

wir sind quasi auf der „Zielgeraden des Qualifiying“ – wenn man so will. Wir grüßen Euch herzlich, geben Euch wichtige Infos von unserem Fahrer- und HelferInnen-Treffen vom vorletzten Samstag und treiben so Euren Puls noch einmal hoch.

Nach unserer abschließenden Teammitglieder-Meldung beim Veranstalter von Rad am Ring habt Ihr persönlich die automatisierten Mails vom Nürburgring bekommen. Einige hat das etwas verunsichert: Selbstverständlich müsst Ihr nichts machen und kein Geld überweisen – das haben wir längst alles erledigt. In dieser Mail lest Ihr Eure ID-Nummer bei Rad am Ring. Für die „Neuen“: Diese Nummer gilt ab jetzt durchgehend. Wir nutzen sie jedes Jahr bei der Team-Anmeldung, solange Ihr bei uns mitfahrt. Ihr könnt sie nutzen, wenn Ihr Euch irgendwann mal auf eigene Faust bei Rad am Ring anmeldet. Nur beides gleichzeitig solltet Ihr nicht machen, das stiftet in der Organisation Verwirrung.-weitere Infos-

Mehrtätige Trainingsfahrt zum Kahlen Asten

Veröffentlicht am 07.04.2017
Um sich bestmöglich für Rad am Ring vorzubereiten, bietet das Altfrid-Fighter-Team ein privat organisiertes Trainingswochenende zum Kahlen Asten/Winterberg an. Vom 15.06-18.06. können nach eigenem Ermessen Kilometer abgespult werden, bis die Waden glühen. Gefahren wird geschlossen als Gruppe. Es gibt kein Rennen und das Tempo wird so angepasst, dass jeder mitkommt.   -hier gibt es weitere Infos-

Kick Off-Veranstaltung
Veröffentlicht am 29.03.2017
Am Sonntag fand im Jugendheim unsere Kick-Off Veranstaltung für Rad am Ring 2017 statt. Wir durften einige der Altfrid Fighter im Jugendzentrum begrüßen. Zusammen mit den Pfadfindern konnten wir unsere Einrichtung vorstellen und Kontakte knüpfen. Parallel haben Matthias und Scholle das Projekt bei der Ehrenamtsfeier im Pfarrsaal vorgestellt.Wir hoffen auf viele Unterstützer, die uns bei dem Projekt unterstützen, sodass wir unserem Ziel, den Bolzplatz grüner zu machen, näher kommen. Bedanken möchten wir uns vorallem bei Dieter Spliethoff und Reinhard Sprafke, die uns zur Einstimmung etwas über die Geschichte des Hauses erzählt haben. -hier geht es zu den Bildern-

2. Infomail

Veröffentlicht am 19.03.2017
Hallo liebe Rad-am-Ringler,

am 26.03. feiern wir in unserer Pfarrei Laetare (festliche Liturgie zur Mitte der Fastenzeit) und gleichzeitig Kirchweihfest, denn unsere Kirche wird 130 Jahre alt.

An diesem Tag begrüßen wir viele verschiedene Menschen aus der Pfarrei St. Barbara in der Kirche und anschließend bei einer Zusammenkunft im Pfarrsaal. Hier werden wir das Unternehmen und Spendenziel „Rad am Ring 2017“ kurz vorstellen. Danach findet die Kick-Off-Veranstaltung für Rad am Ring 17 statt.

Also laden wir Euch am 26.03.17 um 10.00 Uhr in die heilige Messe ein. Anschließend (ca. 11.00Uhr) laden wir zu einer Zusammenkunft im Jugendzentrum ein, um bei einem kleinen Barbecue, die Einrichtung vorzustellen. Des Weiteren versuchen wir alle bisher entstandenen Fragen zu beantworten.

Die Adresse lautet:
Jugendzentrum „Der Springende Punkt St. Barbara“
Schildberg 93
45475 Mülheim an der Ruhr

Rad am Ring 2017 es geht weiter mit einem neuen Kooperationspartner

In diesem Jahr kooperieren die AltfridFighter mit dem Jugendzentrum „Der springende Punkt“  und der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) aus der Pfarrei St. Barbara in Mülheim a.d. Ruhr. Das Jugendzentrum und auch der Pfadfinderstamm existieren bereits seit den 60er Jahren.

Gemeinsam wollen wir mit den Mitteln des Sponsorings  das Programm der Jugendeinrichtung um ein naturpädagogisch ausgerichtetes Angebot erweitern, das es vergleichbar in Mülheim nicht gibt.

Mindestens ein Viertel der betonierten Außenfläche soll entsiegelt werden.  Zudem sollen in Terrassenbauweise Grünstreifen mit Beeten, Obststräuchern und attraktiven Aufenthaltsbereichen entstehen.

Damit können das Team des Jugendzentrums und die Pfadfinder den Kindergruppen aus Stadtteil und Pfarrei  einen selten gewordenen Erfahrungsraum bieten und  den, wegen Hitze und Verletzungsgefahr, schlecht bespielbaren Außenbereich erheblich aufwerten und verschönern.

Das diesjährige Motto der Altfrid Fighter: „Durch die Grüne Hölle ins Grüne!“